Einsätze 2014

Sonntag, den 28. Dezember 2014

Am Sonntag, den 28. Dezember 2014, um 11.47 Uhr wurde die Abteilung zu einer Technischen Hilfeleistung auf die Hausener Steige gerufen. Dort galt es mit Hilfe von Motorsägen einen umgestürzten Baum von der Straße zu entfernen. Im Einsatz war das Hilfeleistungslöschfahrzeug mit 9 Mann.

IMG-20141228-WA0001

 

 

Dienstag, den 09. Dezember 2014

Zum ersten Feuerwehreinsatz in dem Feuerwehrjahr 2014 / 2015 wurde die Abteilung Schelklingen und Schmiechen am Dienstag, den 09. Dezember 2014, um 10.05 Uhr zu einer Türöffnung in die Harlandstraße nach Schmiechen gerufen. Es galt für den Rettungsdienst und die Polizei die Wohnungstüre zu öffnen ! Im Einsatz waren 2 Feuerwehrfahrzeuge mit Ihrer entsprechenden Mannschaft !

 

Montag, den 03. November 2014

 

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 492 zwischen Schmiechen und Allmendingen, wurden die Feuerwehren Schelklingen, Schmiechen und Blaubeuren am Montag, den 03. November 2014, um 16.25 Uhr gerufen. Dort war ein Fahrzeug von der Straße abgekommen und hatte sich mehrmals überschlagen. Beim Eintreffen der Feuerwehr und des Notarztes konnte leider nur noch der Tod der Fahrerin festgestellt werden. Die Aufgabe der Feuerwehr war es die Einsatzstelle abzusichern, später entsprechend auszuleuchten, den Brandschutz zu gewährleisten, auslaufende Betriebsstoffe aufzufangen und den Leichnam aus dem Fahrzeug zu bergen. Dazu wurde der Spreizer SP 49 ( Spreizkraft im Arbeitsbereich 54 – 330 kN ) und die Rettungsschere RS 170 – 150 ( Maximale Schneidkraft : 150 Tonnen ) des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 verwendet.
Bevor der Bestatter mit dem Sarg von der Einsatzstelle fuhr, konnte Notfallseelsorger Helmut Schön noch ein paar Worte zu den Einsatzkräften richten, welche anschließend gemeinsam noch ein Gebet sprachen bevor es an die Aufräumearbeiten ging.
Im Einsatz waren 8 Feuerwehrfahrzeuge mit Ihrer entsprechenden Mannschaft.

Mittwoch, den 29. Oktober 2014

 

Zu einem PKW – Brand wurde die Abteilung am Mittwoch, den 29. Oktober 2014, um 13:34 Uhr in die Industriestraße gerufen. Dort hatte nach Schweißarbeiten an einem PKW dieser Feuer gefangen. Beim Eintreffen war der PKW bereits von den Werkstattmitarbeitern ins Freie gezogen und gelöscht worden. Es wurde mit der Wärmebildkamera das Fahrzeug auf noch vorhandene Glutnester überprüft und mit der Kübelspritze entsprechend abgelöscht. Beim herausziehen des brennenden Fahrzeuges hatten sich die Mitarbeiter eine leichte Rauchvergiftung zugezogen und wurden deshalb vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht. Im Einsatz war das Hilfeleistungslöschfahrzeug mit 9 Mann.

 

Dienstag, den 21. Oktober 2014

 

Zu einem weiteren Einsatz wurde die Abteilung Schelklingen und Hausen am Dienstag, den 21. Oktober 2014, um 22.18 Uhr gerufen. Auf der Straße im Längental zum Oberschelklinger Hof lagen 3 Bäume quer über der Straße. Es galt diese mit Hilfe von Motorsägen von der Straße zu entfernen. Im Einsatz war das HLF 20, LF 16 –TS und das LF 8 der Abteilung Hausen mit ihrer entsprechenden Mannschaft.

 

Dienstag, den 21. Oktober 2014

 

Um 20.50 Uhr am Dienstag, den 21. Oktober 2014, wurde ein Einsatz in der Alemannenstraße gemeldet. Hier war eine Birke auf ein Wohnhaus gefallen, Nach der Erkundung und Ausleuchtung der Einsatzstelle wurde entschieden, den umgestürzten Baum so liegen zu lassen und diesen erst am nächsten Tag zu entfernen. Auch von den angrenzenden Bäumen ging keine direkt Gefahr aus, das auch diese bis zum nächsten Tage stehen bleiben konnten. Die Einsatzstelle wurde zur Sicherheit entsprechend weiträumig abgesperrt !

 Dienstag, den 21. Oktober 2014

Nach dem Sturm „ Gonzalo „ am Dienstag, den 21. Oktober 2014 ,wurde die Abteilung Schelklingen um 20.41 Uhr zu einem umgestürzten Baum auf der Bahnlinie zwischen Blaubeuren und Schelklingen gerufen. Auf Höhe der Firma „ RS Edelstahltechnik „ war ein von Blaubeuren kommender Zug mit einer Geschwindigkeit von ca. 60 km/h in einen umgestürzten Baum gefahren. Es galt die Einsatzstelle abzusichern, auszuleuchten und mit Hilfe der Motorsäge den Baum von der Schiene zu entfernen, damit der Zug die Bahnlinie wieder frei machen konnte. Im Einsatz waren alle 3 Fahrzeuge und 16 Mann.

Montag, den 13. Oktober 2014

 

Am Montag, den 13. Oktober 2014, um 17.16 Uhr wurde die Feuerwehr Schelklingen, Schmiechen und Blaubeuren zu einem Verkehrsunfall auf die Hausener Steige gerufen. Dort hatte sich ein Fahrzeug überschlagen, welches anschließend im Graben landete. Es wurde die Einsatzstelle abgesichert, der Brandschutz sichergestellt, die Fahrzeugbatterie abgeklemmt, der Abschlepper beim Verladen unterstützt und die Einsatzstelle gereinigt. Im Einsatz waren nach Alarm – und Ausrückeordnung 7 Feuerwehrfahrzeuge mit ihrer entsprechenden Mannschaft !

 

 

Freitag, den 10.Oktober 2014

 

Am Freitag, den 10.Oktober 2014, um 15.21 Uhr wurde die Abteilung Schelklingen und Schmiechen in die Wiesentalstraße mit der Meldung “ Rauch in einem Mehrfamilienhaus “ gerufen. Im Keller und in teilweise in den Wohnungen war es zu Rauchaustritt gekommen. Nach der Überprüfung des Kamines durch einen dazugerufenen Kaminfeger und belüftung des Gebäudes, konnte das Gebäude wieder den Mietern übergeben werden. Im Einsatz waren 3 Feuerwehrfahrzeuge und 30 Mann.

 

 

Montag, den 29. September 2014

 

Zu dem ersten Einsatz des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges HLF 20 wurde die Abteilung Schelklingen und Schmiechen zu einer Technischen Hilfeleistung am Montag, den 29. September 2014, um 09.39 Uhr in einen Industriebetrieb in die Ehinger Straße gerufen. In der entsprechenden Galvanikabteilung des Industriebetriebes waren ca. 20 Liter 31 % – ige Salzsäure ausgelaufen. Es galt die Einsatzstelle entsprechend abzusichern, die ausgelaufene Salzsäure auf Anweisung des angerückten Chemiefachberaters unter Atemschutz und leichten Chemieschutzanzügen zu binden und die Restbestände entsprechend fachgerecht abzuspritzen. Der Einsatz wurde von Kommandant Ulrich Raiber und Kreisbrandmeister Harald Bloching geleitet.
Auf Grund der hoch eingestuften Alarmmeldung wurde von der Leitstelle Ulm entsprechend nach der vom Landratsamt vorgeschriebene Alarm – und Ausrückeordung alarmiert. Dadurch wurden automatisch Sondereinsatzfahrzeuge der Feuerwehr Blaubeuren, Blaustein, Langenau und Ehingen angefordert. Es waren insgesamt 21 Feuerwehrfahrzeuge mit 84 Mann, 4 Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes mit 7 Mann und 2 Fahrzeuge der Polizei mit 4 Mann vor Ort.

 

 

Freitag, den 25. Juli 2014

.
Am Freitag, den 25. Juli 2014, um 18:58 Uhr wurden die Feuerwehren Schelklingen, Justingen und Blaubeuren zu einem Verkehrsunfall in die Heinrich – Bebel – Straße nach Ingstetten gerufen. Dort war es zu einem Frontalzusammenstoß von zwei Fahrzeugen gekommen. Die Feuerwehren Schelklingen und Blaubeuren konnten jedoch ihre Einsatzfahrt abbrechen, nachdem bekannt war, das niemand eingeklemmt war. Die Abteilung Justingen führte die restlichen Einsatztätigkeiten durch.

Freitag, den 18. Juli 2014

.
Zu einem Papiercontainerbrand wurde die Feuerwehrabteilung Hausen, Justingen und Tagesverfügbarkeitsgruppe Alb am Freitag, den 18. Juli 2014, um 16:33 Uhr in den Staudenweg nach Hausen gerufen ! Der Brand war innerhalb kürzester Zeit gelöscht !

Montag, den 16. Juni 2014

Am Montag, den 16. Juni 2014, um 20:47 Uhr kurz nach dem Fußballspiel zwischen Deutschland und Portugal wurde die Feuerwehrabteilung Schelklingen und Schmiechen zu einem schweren Verkehrsunfall auf die B 492 zwischen Schmiechen und Allmendingen gerufen ! Dort war ein 18 – jähriger mit einem 3 er BMW frontal auf einen Baum aufgefahren ! Dabei wurde er schwer verletzt und musste auf dem Fahrzeugwrack geschnitten werden. Nach der Übergabe an den Rettungsdienst wurde er mit dem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Ulm geflogen. Im Einsatz war die Abteilung Schelklingen mit 3 Fahrzeugen und 20 Mann, die Feuerwehrabteilung Schmiechen mit ihrem LF 8 / 6 und die Feuerwehr Blaubeuren mit ihrem Kdow, VRW und RW 2:

Sonntag, den 20. April 2014

Zu einem weiteren Kletterunfall am Böllisburren wurde die Feuerwehr Schelklingen, Schmiechen und Blaubeuren am Sonntag, den 20. April 2014, um 16.30 Uhr gerufen. Dort galt es wiederum nach einem Kletterer Absturz, den Verletzten in Zusammenarbeit mit der Bergwacht aus Blaubeuren, zum Krankenwagen auf dem Parkplatz zu transportieren. Im Einsatz waren 6 Feuerwehrfahrzeuge, ein Notarztwagen, ein Rettungswagen und die Bergwacht aus Blaubeuren.

Mittwoch, den 16. April 2014

Am Mittwoch, den 16. April 2014, um 15.02 Uhr wurde die Abteilung Schelklingen und Tagesverfügbarkeitsgruppe Alb zu einer Türöffnung in`s Hülengässle nach Justingen gerufen. Beim Eintreffen des ersten Feuerwehrfahrzeuges war allerdings die Eingangstüre bereits geöffnet, wo durch der Einsatz abgebrochen werden konnte ! Ausgerückt war das LF 16 – TS mit 9 Mann. Des weiteren war die Tagesverfügbarkeitsgruppe Alb mit dem TLF 16 / 25 von Justingen und dem LF 8 der Feuerwehr Hausen angerückt !

Sonntag, den 06. April 2014

Zu einem Kletterunfall wurde die Feuerwehr Schelklingen, Schmiechen und Blaubeuren am Sonntag, den 06. April 2014, gegen 16.19 Uhr zum Böllisburren gerufen. Dort galt es einen abgestürzten Kletterer mit Hilfe der Bergwacht zum Krankenwagen zu transportieren. Im Einsatz waren 6 Feuerwehrfahrzeuge und die Bergwacht aus Blaubeuren.

Donnerstag, den 13. Februar 2014

Zu einer Ölspur wurde die Abteilung Schelklingen am Donnerstag, den 13. Februar 2014, um 08.36 Uhr gerufen. In Schelklingen befand sich eine Ölspur beginnend vom Schlehenweg über die Schulstraße – Bahnhofstraße bis zur Kreuzung B 492 ! Mit Hilfe von Ölbinder wurde das Öl aufgenommen. Im Einsatz waren 2 Fahrzeuge und 8 Mann.

Freitag, den 10. Januar 2014

Am Freitag, den 10. Januar 2014, gegen 10.00 Uhr wurde die Feuerwehr Schelklingen, Schmiechen und Blaubeuren zur Aufnahme einer Dieselspur gerufen. Beim Wendeversuch eines Gliederzuges auf dem Parkplatz zwischen Schmiechen und Hütten, kurz nach der Ortsausfahrt Schmiechen, hatte der Gliederzug die Unterseite des Kraftstofftanks beschädigt ! Dadurch zog er eine Dieselspur bis zu einer Firma in der Ehinger Straße in Schelklingen. Dort versuchte der Fahrer auf dem Betriebsgelände die Leckage abzudichten. Dabei trat jedoch noch eine größere Menge Kraftstoff aus. Es galt die Einsatzstelle abzusichern, die Leckage abzudichten, den Brandschutz sicherzustellen und den ausgelaufenen Kraftstoff mit Hilfe von Ölbindemittel aufzunehmen ! Im Einsatz waren 7 Feuerwehrfahrzeuge.